Wozu Peer-Mediation?

Folgende Gründe sprechen für den Einsatz von Peer-Mediation:

  • Im Jugendalter nimmt der Einfluss von Erwachsenen als Sozialisationsinstanz ab. Die Gleichaltrigengruppe (Peer-Group) gewinnt in Bezug auf Einstellungen und Verhalten an Einfluss.
  • Gleichaltrige sind eher in der Lage, sich in die Gefühls- und Erlebenswelt ihrer Altersgenossen einzufühlen als Erwachsene.
  • Zwischen Jugendlichen, auch zwischen verschiedenen Altersstufen, ist das Autoritätsgefälle nicht so hoch wie zwischen Erwachsenen und Jugendlichen. Es kann daher eher eine Atmosphäre der Angstfreiheit und Offenheit entstehen.
  • Kinder und Jugendliche, die in der Mediation erlebt haben, dass sie ohne Hilfe von Erwachsenen Konflikte selbst lösen können, erfahren einen Zuwachs an Selbstwertgefühl und sozialer Kompetenz, der sie auch für andere Situationen stärkt.
  • Kinder und Jugendliche erfahren, dass sie selbst die Atmosphäre in ihrem Umfeld positiv beeinflussen können und entwickeln Verantwortung dafür.
  • Die sprachliche Kompetenz der Kinder und Jugendlichen wird gefördert.
  • Wer als Kind oder Jugendlicher die Kompetenz zur konstruktiven Konfliktlösung erworben hat, ist auch als Erwachsener in Beruf und Privatleben eher in der Lage, mit Konflikten konstruktiv umzugehen.